Willkommen auf der Website der Gemeinde Kaiserstuhl



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Kaiserstuhl

vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Die drei Wasserstelzen

 

Mitten im Rhein lag auf einer Insel die zerfallene Burg Schwarzwasserstelz, vom Volk das schwarze Schloss genannt, weil die Burg auf einem schwarzen Fels erbaut worden war.

Auf dem festen Wasserschloss wohnte vor vielen hundert Jahren ein Freiherr mit seinen Söhnen Jakob, Kurt und Marquard. Sie waren alle drei wackere Kerle, und der Ritter überlegte sich oft, welchen er zum Nachfolger erwählen sollte. Da er sich einfach nicht entscheiden konnte, holte er schliesslich Rat bei einer alten Frau. Diese hauste nicht weit von der Burg im Hohentengener Wald und galt als sehr weise.

«Demjenigen, dessen Name dir auf dem Heimweg von einem Tier zugerufen wird, dem gib dein Hab und Gut, er ist der Bravste», lautete ihr Bescheid.
Der alte Herr ritt davon und dachte über die seltsame Auskunft nach. Als er nach einer Weile den Rhein erreichte, flog ihm ein Rabe entgegen. Der schrie mit heiserer Stimme: «Jak, Jak, Jakob». «Nun, da haben wir´s», dachte der Ritter erstaunt bei dem Gekrächze des Vogels. «Jakob, mein Jüngster, soll der Erbe meiner Güter werden. Die Alte weiss doch Bescheid.»

Nachdenklich ritt er davon und kam an einen Sumpf. Mitten im Schilf sass ein riesiger Frosch und quakte aus Leibeskräften: «Marg, Marg, Marquard.» «Also der Zweitjüngste soll an der Herrschaft teilhaben», sagte der alte Ritter. Es betrübte ihn sehr, dass der Erstgeborene allein leer ausgehen sollte. Er hielt nicht mehr besonders viel von der Weisheit der Tiere und ritt davon. Bald sah er von weitem die Umrisse seiner Burg. In der Nähe der Brücke hörte er vom Hügel jenseits der Schlucht das Gurren einer Wildtaube: «Gur, Gur, Kurt.» Nun wusste der Ritter gar nicht mehr, was er denken sollte. Jetzt war er genauso schlau wie am Morgen. Endlich kam ihm ein guter Gedanke. «Sind alle gleich brav, so sollen sie auch gleich viel bekommen.»

Also teilte er seine Güter und baute für Jakob das Schloss Rotwasserstelz oder Röteln gegenüber dem Städtchen Kaiserstuhl am Rhein. Für Kurt errichtete er eine Burg auf dem Hügel, auf dem die Taube geschrien hatte, und nannte sie Weisswasserstelz. Marquard erhielt das alte Stammschloss im Rhein, weil sein Name von einem Wassertier gerufen worden war.

Schloss Röteln / Rotwasserstelz
 

zur Übersicht

  • Druck Version
  • PDF