Zur Startseite zur?ck


Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Zum Inhalt der Seite | zur Hauptnavigaton | zur Subnavigation | Toolbar/Disclaimer | Den Inhalt der Website durchsuchen | Zur Fusszeile | Zum Seitenanfang

Hinweise zur Sprungnavigation


?ber folgende Tastenkominationen im gelangen Sie zu den Hauptrubriken oder haben folgende Optionen:
Liste mit den Tastaturk?rzeln

Willkommen auf der Website der Gemeinde Kaiserstuhl



Home | 
 
 


Inhalt der Seite

Rundgang Kaiserstuhl




1. Der Obere Turm
Ursprung um 1260, 1360 erweitert, 1423 mit einem neuen Dachstuhl versehen. Gesamthöhe 36 m. Der heutige Eingang stammt von 1851, früher lag der Zugang auf der Ostseite im 2. Stock und wurde von der Stadtmauer her durch einen Wehrgang erschlossen (Widerlager sind noch erkennbar).
Öffnungszeiten: Mai bis Oktober, Samstag und Sonntag von 14.00 - 17.00 Uhr, Eintritt frei.

2. Haus zur Linde
1764 im Auftrag des Schultheissen Moritz Buol als Gasthaus erbaut. Die Dekorationen stammen vom Kaiserstuhler Bildhauer Franz Ludwig Wind.

3. Stadtmauer
Die vom Turm zum Rhein hinuntergezogenen Stadtmauern bildeten zum Teil die Rückwand der Häuser.

4. Der Widderbrunnen
1615 erbaut, 1781 mit einem Brunnenstock des Kaiserstuhler Bildhauers Franz Ludwig Wind geschmückt, 2001 restauriert.

5. Das Haus "Zur Krone"
Ehemaliger grosser Gasthof, 1547 erstmals schriftlich erwähnt. Während mehr als 250 Jahren im Besitz der Kaiserstuhler Familie Felwer. Heute privates Wohnhaus.

6. Die Kirche
Ende 13. Jh. erbaut. Im Laufe des 14. und 17. Jh. erweitert, 1755/56 mit einer prachtvollen Rokoko-Kanzel von Franz Ludwig Wind versehen. Bis 1816 Filialkirche der Pfarrei Hohentengen.

7. Das alte Spittel
Gebäude von 1778. Es ersetzte das alte Spittel, das im 15. Jh. als fromme Stiftung zur Versorgung von Armen, Pilgern, Alten und Kranken gegründet worden war. An der Fassade Steinreliefs von Franz Ludwig Wind. Heute ist darin die RAS Pflegewohngruppe untergebracht.

8. Amtshaus
1563 erbaut, diente es dem Benediktinerkloster St. Blasien, das mehrere Gutshöfe um Kaiserstuhl besass, als Sitz des Klosterschaffners und als Zehntenscheuer. An der Westfassade Wappen von Abt Kaspar I. und das Wappen des Klosters St. Blasien mit den zwei springenden Hirschen. Heute privates Wohnhaus.

9. Marschallhaus
1764/65 vom Kaiserstuhler Johann Jakob Mayenfisch (1728 - 1802) der im Solddienst Frankreichs zu grossem Vermögen gekommen war, im Stil französischer Stadtpalais errichtet. Heute privates Wohnhaus.

10. Nepomuk
In der Mitte der Rheinbrücke markiert die 1752 von Franz Ludwig Wind geschaffene Nepomuk-Skulptur die Grenze (Kopie, Original im Oberen Turm).

11. Schloss Rötteln
Turm um 1200 für die Freiherren von Kaiserstuhl errichtet. Von 1294 bis 1798 Sitz der bischöflich-konstanzischen Vögte. 1787 Erweiterung. Über dem Ostportal Wappen des Bischofs von Konstanz. Seit 1798 wechselnde Besitzverhältnisse, heute in Privatbesitz.
 
 

Druck Version
PDF